Verwaltungs- und Sozialgebäude Karl Köhler GmbH

Projektbeschreibung allgemein

Der Neubau auf dem Betriebsgelände der Karl Köhler GmbH fügt sich harmonisch in den städtebaulichen und funktionalen Kontext ein. Es wurde eine Gebäudetypologie und architektonische Sprache entwickelt, die als „Visitenkarte“ des Bauunternehmens fungiert. Das neue Verwaltungs- und Sozialgebäude bietet Raum für individuelle Entfaltung und ist zugleich ein Ort für die Gemeinschaft, der die Kommunikation und den Teamgeist fördert und anregt. 
Der pavillonartige Neubau - ein klarer, in sich ruhender Baukörper aus Sichtbeton – orientiert sich mit seiner Höhenentwicklung am Bestandsgebäude und ist mit diesem durch einen verglasten Steg verbunden. Optimale Büroabläufe und kurze Wege werden somit gewährleistet. Eine zentrale, zweigeschossige Halle bildet den räumlichen Mittelpunkt des Gebäudes. Sie ist Treffpunkt und Veranstaltungsort. Von hier aus erreicht man alle Erschließungswege. Zwei innenliegende Stahlbetonkerne bilden die infrastrukturelle und statische Basis. Sie werden über außenliegende Stahlbetonstützen und -scheiben ergänzt. Dieses Konstruktionsprinzip ermöglicht die komplette Stützenfreiheit des Innenraumes und damit ein Höchstmaß an Flexibilität.
Durch die Nutzung von Geothermie wird der geforderte EnEV-Wert um 20% unterschritten. Die Temperierung erfolgt über eine oberflächennahe Aktivdecke sowie eine mechanischen Be- und Entlüftung.

Beschreibung der Zusammenarbeit von Architekturbüro und Handwerksbetrieb(en)

Der Auftragsvergabe an die Firmen ging eine gemeinsame Besichtigung der Betriebsstätten durch Architekt und Bauherr voraus. Während des Entwurfsprozesses fand sowohl eine umfangreiche Bemusterung als auch eine intensive Abstimmung von Werkstattzeichnungen und Werkplanung statt. Die Terminabsprachen liefen Hand in Hand.

Beteiligte Handwerksfirma 1

Karl Köhler GmbH

Beteiligte Handwerksfirma 2

Fink Duo GmbH

Beteiligte Handwerksfirma 3

Unkel GbR

Beteiligte Handwerksfirma 4

Schön + Hippelein GmbH & Co. KG

Projekt Kategorien: