PCB polychlorierten Biphenyle

PCB als Gebäudeschadstoff. Bevor Gefahren für Gesundheit und Umwelt erfasst waren, wurden sie wegen ihrer nützlichen Eigenschaften vielfältig verwendet. Bis in die 70er Jahre kamen eine Reihe von Baustoffen zum Einsatz, welche die Innenraumluft mit gesundheitsschädlichen Mengen an PCB belasten können. Neben PCB-haltigen Leuchtenkondensatoren, die in den 90er Jahren flächendeckend aus öffentlichen Gebäuden entfernt werden mussten, sind damals verwendete Fugendichtungsmassen häufig eine PCB-Quelle. Am stärksten betroffen sind zwischen 1955 und 1975 errichtete Plattenbauten, beispielsweise Schulen, Kindergärten, Verwaltungsgebäude. Bei privaten Ein- und Mehrfamilienhäusern aus dieser Zeit ist eine gesundheitsschädliche Belastung mit PCB nicht auszuschließen.  
 
Einsatzgebiete
In Gebäuden vor allem in Anstrich- und Klebstoffen, Dichtungsmassen aller Arten von Fugen, Kunststoffen mit Weichmachern, alten Leuchtenkondensatoren sowie als Schalrückstände bei Betonbauteilen.  . 
 
Gefährdung Ihrer Gesundheit
Beeinträchtigt das Immunsystem.  Einatmen, Verschlucken oder Aufnahme über die Haut kann zu Gesundheitsschäden führen.  Gefahr der Hautresorption.  Gefahr kumulativer Wirkungen.  Kann das Zentralnervensystem schädigen.  Reichert sich im Körper an. Mögliche Schädigung der Haut, des Blutes und von Leber und Nieren.  Sehr giftig für Wasserorganismen. Stoffe, die als beeinträchtigend für die Fortpflanzungsfähigkeit des Menschen angesehen werden sollten.  Stoffe, die als fruchtschädigend für den Menschen angesehen werden sollten.  Stoffe, die wegen möglicher krebserzeugender Wirkung beim Menschen Anlaß zur Besorgnis geben. 
 
 
Weitere Schadstoffe in dieser Gruppe 
PCB 28 PCB 52 PCB 101 PCB 138 PCB 153 PCB 180 PCB, Gemische