PCP Pentachlorphenol

Wird bzw. wurde als Holzschutzmittel, Leder- und Textilkonservierungsmittel sowie als Desinfektionsmittel eingesetzt. In Deutschland ist der Einsatz praktisch verboten. Bei Importprodukten kann die Verwendung von PCP nicht ausgeschlossen werden. 
 
Einsatzgebiet
Mögliche PCP-Quellen in Gebäuden: Holzoberflächen von Wandverkleidungen, Balken, Türen, Vertäfelungen, Böden, Fenster, Möbel, Dachstühle, Fachwerk und andere Holzkonstruktionen, Textilien wie Lederbekleidung, Ledermöbel, Markisen, Zelte, Klebstoffe, Farben und Lacke, Mineralöle. 
 
Gefährdung Ihrer Gesundheit
Beschwerden können nach Stunden oder Tagen auftreten.  Entfettet die Haut. Erbrechen mit Bauchschmerzen. Gefahr der Hautresorption.  Giftig bei Berührung mit der Haut und beim Verschlucken.  Irreversibler Schaden möglich.  Kann Verätzungen verursachen, kann Atemwege, Augen, Haut und Verdauungswege bis zur Zerstörung schädigen.  Lungenödem.  Nervenschäden sind möglich. Reizt die Augen, Atmungsorgane und die Haut.  Schädigung des Blutes.  Mögliche Schädigung des Herzes, des Knochenmarks und von Leber und Nieren.  Schwindel, Kopfschmerzen, Benommenheit bis zur Bewusstlosigkeit oder andere Hirnfunktionsstörungen können auftreten.  Sehr giftig beim Einatmen.  Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben.  Stoffe, die als fruchtschädigend für den Menschen angesehen werden sollten.  Stoffe, die als krebserzeugend für den Menschen angesehen werden sollten  Stoffe, die wegen möglicher erbgutverändernder Wirkung beim Menschen Anlaß zur Besorgnis geben.