Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe - 25 Jahre

aus der Pressemitteilung der FNR vom 5. September 2018

Seit einem viertel Jahrhundert begleitet die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) das politische Zukunftskonzept einer stärker biobasierten Wirtschaft. Als Projektträger des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) betreut sie seit 1993 das Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe. Seitdem hat die FNR im Auftrag des BMEL mehr als dreitausend Projekte unterstützt.

„Dass Erdöl, der Lebenssaft der Weltwirtschaft, plötzlich sehr teuer und knapp werden kann, diese Erfahrung aus den beiden Ölkrisen der 1970er Jahre lag zur FNR-Gründung noch nicht so lange zurück. Gleichzeitig gab es die Überproduktion in der Landwirtschaft“, erinnert sich Geschäftsführer Andreas Schütte an die Rahmenbedingungen zum Start. „Nachwachsende Rohstoffe galten als Hoffnungsträger, um beide Probleme zu lösen – sie sollten zu einer Rohstoffalternative werden und ein zusätzliches wirtschaftliches Standbein für die Landwirte bilden.“ Diese Pläne sind überwiegend aufgegangen: Kultivierten die Landwirte hierzulande 1994 noch 380.000 Hektar Industrie- und Energiepflanzen, so sind es derzeit konstant rd. 2,6 Mio. Hektar, was 22 Prozent der gesamten Ackerfläche entspricht. Vor allem mit dem Anbau von Biomasse zur Erzeugung erneuerbarer Energie erwirtschaften die Bauern einen wachsenden Teil ihres Einkommens...

Der Blick nach vorn zeigt, dass auf dem Weg zu treibhausgasarmen Energieträgern weitere wichtige Zukunftsfragen zu bearbeiten sind. Mit dem Auslaufen der auf 20 Jahre angelegten Förderung durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz stehen viele Bioenergieanlagen demnächst vor einer ungewissen Zukunft. Auch die Perspektiven für Biokraftstoffe aus Anbaubiomasse - die zurzeit einzige wirtschaftlich bedeutende und schnell umsetzbare Option zur Einsparung von Klimagasen im Verkehr - bleiben nach aktuellen Plänen der EU vage. Das BMEL und damit auch die FNR setzen sich in der Projektförderung deshalb vermehrt dafür ein, sinnvolle Zukunftsperspektiven für die Bioenergie zu erhalten und zu entwickeln...

 

Lesen Sie hier den ganzen Newsletter