Hauptsache billig - Umweltfolgen des Baubooms

aus SpiegelONLINE vom 30. Mai 2018 10:58 Uhr

Hauptsache billig - Bauboom, Sparzwang und die Umwelt

Gut 2000 Jahre steht so manches Bauwerk aus römischem Beton schon. Moderne Gebäude halten da nicht mit. Gerade im Zuge des Baubooms drohen rasche Sanierungsfälle - mit Folgen auch für Umwelt und Klima.

Wer einen Architekten damit beauftragt, ein Haus zu planen, die Kosten zu ermitteln und das Bauobjekt bis zur Fertigstellung zu überwachen, der muss mit Kosten rechnen, die gesetzlich geregelt sind. Die Höhe des Architektenhonorars nach HOAI...mehr »
Die KfW weitet ab Anfang November 2013 die Vor-Ort-Kontrollen in ihren Programmen Energieeffizient Bauen und Sanieren aus. Geprüft wird, ob die durch Mittel des Bundesmi­nisteriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) geförderten Vorhaben...mehr »
Grundstücke tragen manchmal gefährliche Lasten. In Deutschland werden mittlerweile gut 170.000 Grundstücke als altlastenverdächtig eingestuft. Altlasten finden sich dort, wo früher giftige Stoffe gelagert oder verarbeitet wurden. Der Bund für Umwelt...mehr »
Die Luft in den eigenen vier Wänden kann krank machen. Es ist oft nicht einfach, die Quelle einer Belastung zu finden, denn verschiedene chemische Substanzen können in Innenräumen herumschwirren. Analysen sind nicht billig und verwirren unter...mehr »
Photovoltaik auf bayerischen Dächern sind ein inzwischen vertrautes Bild. Dennoch lässt sich die Sonnenenergie mit den etablierten Technologien derzeit noch nicht effizient genug nutzen. Neue Wege erforschen daher Chemiker und Physiker im neuen...mehr »
Holz als Energieträger der Zukunft ist ein Forschungsthema, das weit über bayerische Landesgrenzen hinaus intensiv bearbeitet wird. Beispielsweise beschäftigt sich das internationale Verbundprojekt „Future Low Emission Biomass Combustion Systems“...mehr »

Seiten