Kristalle

VOC

Organische Substanzen mit einem Siedebereich von 60 bis 250°C. Zu den VOC zählen z.B. Verbindungen der Stoffgruppen Alkane/Alkene, Aromaten, Terpene, Halogenkohlenwasserstoffe, Ester, Aldehyde und Ketone. 
 
Einsatzgebiet

Tributylzinn (TBT)

Gehören zu den zinnorganischen Verbindungen und damit zu den giftigsten Chemikalien. Tributylzinn-Verbindungen sind flüchtig. Die wichtigsten Vertreter dieser Gruppe sind Tributylzinnoxid (TBTO), Tributylzinnaphthenat (TPTN) und Tributylbenzoat (TBTB).   

Einsatzgebiet
Tributylzinn-Verbindungen, insbesondere (TBTO) und (TBTN), werden als Pilzgifte in Holzschutzmitteln (Wirkstoffgehalte bis ca. 2,5 %) und als Konservierungsmittel in wasserverdünnbaren Anstrichstoffen eingesetzt. 
 

Schwermetalle

Metalle mit einer Dichte über 4,5 g/cm³ sind Schwermetalle. Dazu zählen z. B. Chrom, Eisen, Kupfer, Mangan, Zink, Blei, Quecksilber, Cadmium, Nickel und Zinn. 
 
Früher wurden in Deutschland Cadmium und Blei auch zur Herstellung von PVC verwendet; Kupfer, Eisen, Zink und Blei für Trinkwasserleitungen; Quecksilber in Holzschutzmitteln, Imprägnierstoffen, Antifoulingfarben und zur Wasseraufbereitung eingesetzt. Diese Verwendungen sind jetzt verboten. 
 
 
Einsatzgebiet

Schimmelpilze

Sporen von Schimmelpilzen finden sich überall in der Außenluft. Schadorganismen, die giftige Stoffwechselprodukte (Mykotoxine) freisetzen können. Treten vor allem in organischen Materialien im Wohnbereich auf. Über die Raumluft können unspezifische gesundheitliche Problemen wie Kopf- und Gliederschmerzen, Schleimhautreizungen und erhöhte Infektanfälligkeit hervorgerufen werden. Mykotoxine werden bei bestimmten Temperaturen, entsprechender Feuchtigkeit, ausreichendem Nährstoffangebot oder in bestimmten Entwicklungsphasen gebildet.  
 

Calciumarsenat

Erscheinungsbild: hygoskopische Kristalle. Farbe: weiß. Schmelzpunkt: 1455°C.  
 
Einsatzgebiet
Desinfektionsmittel.   

Gefährdung Ihrer Gesundheit
Gefahr der Sensibilisierung der Haut.  Giftig beim Einatmen, Verschlucken und Berührung mit der Haut.  Kann Krebs erzeugen.  Reizt Augen, Atmungsorgane und Haut.  Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben.  
 

5-Chlor-2-methyl-3(2H)-isothiazolon (MCI)

Hat eine starke antimikrobielle Wirkung.   

Einsatzgebiet
Bestandteil des als Pestizid und Konservierungsmittel eingesetzten Stoffgemisches Kathon®. Es ist in Farben und Leime auf Wasserbasis, Kühlschmiermittel und Befeuchtungswasser in raumlufttechnischen Anlagen zu finden. In der Papier- und Klebstoffherstellung wird MCI bzw. Kathon® ebenfalls angewendet.   

Gefährdung Ihrer Gesundheit
Gefahr der Sensibilisierung der Haut.  Kann Allergien der Haut hervorrufen.  

Pestizide

Pestizide ist die allgemeine Bezeichnung für Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel.
Die Pestizide gliedern sich in folgende Stoffgruppen:
Fungizide (gegen Pilzbefall), Insektizide (gegen Insekten), Herbizide (gegen Unkräuter), Akarizide (gegen Spinnmilben), Nematizide (gegen Nematoden), Molluskizide (gegen Schnecken) und Rodentizide (gegen Nagetiere). 
 
Gefährdung Ihrer Gesundheit

PCP Pentachlorphenol

Wird bzw. wurde als Holzschutzmittel, Leder- und Textilkonservierungsmittel sowie als Desinfektionsmittel eingesetzt. In Deutschland ist der Einsatz praktisch verboten. Bei Importprodukten kann die Verwendung von PCP nicht ausgeschlossen werden. 
 
Einsatzgebiet

Naphthalin

Bildet weiße Kristalle, die charakteristisch nach ""Mottenpulver"" oder Teer riechen. Über 80°C ist es eine farblose Flüssigkeit. In Wasser unlöslich, in Schwefelkohlenstoff, Ether, Chloroform und Benzol leicht löslich. Naphthalin wird normalerweise mit erhöhten Temperaturen als Flüssigkeit transportiert. Schmelzpunkt: 79-82°C, Siedepunkt: 218°C.   

Einsatzgebiet 

RSS - Kristalle abonnieren