Büro FGS

Projektbeschreibung allgemein
Ein Bürogebäude für Steuerberater und Rechtsanwälte ganz in Holz mit einem Wohlfühlklima für angenehmes Arbeiten. Mitten im Grün des Parks bietet die Bürolandschaft eine lebenswerte Atmosphäre. Die beiden Geschosse sind über ein großes Atrium verbunden. Transparente und opake Wandflächen wechseln sich ab und ermöglichen Durchblicke. Der offene Raum über zwei Geschoße fördert die Kommunikation der Nutzer und schafft das Gefühl von Zusammengehörigkeit des gesamten Unternehmens.
Das Archiv des Unternehmens ist aufgelöst als tragende Schrankzone zwischen Atrium und den Büroräumen. Jeder Raum hat einen Ausgang auf den umlaufenden Balkon, der die Erweiterung des Innenraums darstellt und eine geschützte Austrittsmöglichkeit mit Aufenthaltsqualität nahe am Park bietet. Der Balkon ist zugleich erster Fluchtweg.
Die tragende raumtrennende Struktur des Gebäudes ist in Brettsperrholzbauweise errichtet. Die Sichtqualität des Fichtenholzes mit einer Lasur aus Silikatfarbe weist die Anmutung einer schimmernden, gekalkten Oberfläche auf. Die Wände und Decken, in größtmöglicher Dimension vorgefertigt, bieten in ihrem einfachen Schichtenaufbau eine angemessene Lösung. Die Aussenwand besteht neben der 125 mm starken Brettsperrholzplatte aus einer 200 mm Holzweichfaserdämmschicht und einer gestrichenen Dreischichtplatte als Wetterschutzkleid.


Beschreibung der Zusammenarbeit von Architekturbüro und Handwerksbetrieb(en)
Digitale 3D-Pläne erlauben durchgängige Fertigung. Die Umsetzung der Planung lief in sehr enger Kollaboration mit dem ausführenden Holzbauunternehmen Merk Timber in Aichach. Dabei wurde das architektonische Raumkonzept auf Basis der Ausführungsplanung der Architekten präzise umgesetzt.
Um die Kommunikationszone in der Gebäudemitte tagsüber auszuleuchten, integrierten die Architekten ein großzügiges, nach Norden orientiertes Oberlicht in die Dachlandschaft. Bei düsterem Wetter oder bei Dunkelheit sorgen Einbauleuchten in der Decke für Licht. „Um die Auslässe dafür im Zuge unseres CNC-gesteuerten Abbunds gezielt ausfräsen zu können, musste die Lage der Leuchten und auch deren Art bzw. Größe bereits bei der Werkstattplanung feststehen und durfte nicht erst nachträglich festgelegt werden“, informiert Karl-Heinz Roth, technischer Leiter der Merk Timber GmbH, die zur Ed. Züblin gehört. Die Merk Timber GmbH hat sowohl den Holzbau des Büroneubaus im Sheridan-Park erstellt, als auch die vorgefertigten Fassadenelemente.
Entsprechend mussten die Architekten derartige Details sehr früh festlegen. Die gesamte Planung lieferten lattkearchitekten daher in digitaler Form, sodass die Holzbauer die Maße direkt in ihre Fertigungsplanung einlaufen lassen konnten und die Fertigung darauf abstimmen. So etwas sei auch heute noch selten, kommentiert Roth. „Die meisten Architekten liefern 2D-Pläne in Papierform, aus denen wir keine zuverlässigen Daten ziehen können.“


Beteiligte Handwerksfirma 1
Merk Timber
Industriestr. 2
D- 86551 Aichach

Beteiligte Handwerksfirma 2
Korona Leuchten GmbH
Lindauer Strasse 25a
D- 86199 Augsburg

Beteiligte Handwerksfirma 3
Wipfler Fenster + Fassaden Gmbh
Breitwies 1
D- 86441 Zusmarshausen

Beteiligte Handwerksfirma 4
Schreinerei Zitzmann
Am Pfersbach 1
D- 97490 Poppenhausen

Projekt Kategorien: